Künstler

Eckhard Kremers

Als Leihgabe stand von 2013 bis Sommer 2015 die Skulptur "Bouquet X" von Eckhard Kremers im Skulpturengarten des Ludwig Museums. Nach intensiven Phasen des Malens wandte sich Eckhard Kremers in den letzten Jahren stärker der Skulptur zu. Ähnlich wie in seinen fragmentarisch wirkenden Bronzeköpfen, die im Jahr 2013 in der Basilika St. Kastor-K in Koblenz, im Rahmen des Kultursommers „Gott und die Welt“ zu sehen waren, entwickelte er hier ein Motiv zwischen pflanzlichem und Abstraktem. Wie schon in seinen Bronzeköpfen verwendet er in der Findung der Form einfache Alltagsmaterialien wie Papier und Betonfarbe, deren raue und unprätentiöse Anmutung auch in der Bronzefassung erhalten blieben. Die in langen Bahnen geknüllten Papierstreifen bündeln sich nun zu einer Form, die an Florales erinnert. Auf Überlebensgröße gebracht, entwickelt die Skulptur "Bouquet X" zugleich eine Sichtachse mit dem ebenfalls auf Übergröße konzipierten Daumen (Le pouce) von César.

 

 Abbildung: Eckhard Kremers, Bouquet X, 2013. Kopyright: Eckhard Kremers. Foto: Helmut Beier