Das Ludwig Museum bietet ein neues Programm an, welches moderne Kunstbetrachtung und chinesische Qigong-Meditation verbindet. Jeden dritten Mittwoch im Monat haben die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, Kunstwerke des Ludwig Museum meditativ durch stille und bewegte Techniken des Qigong zu erfahren.

Die Betrachtung von Kunst weist traditionell eine Verbindung zur Mediation auf. Ob buddhistische Bildmediationen oder die Versenkung in ein christliches Andachtsbild, Kunst lädt dazu ein in ihre Formen, Farben und Strukturen einzutauchen. Wir nähern uns Werken von Isabelle Cornaro und anderen Künstler*innen durch chinesische Meditationsübungen aus dem Qigong.

Die Stunde beginnt mit einer kurzen Einführung zu Künstler*in und Werk, welcher im Zentrum der Stunde steht. Es folgen bewegte Qigong-Übungen, um den Körper auf Steh- und Gehmeditationsübungen vorzubereiten, durch welche ausgewählte abstrakte Kunstwerke der Sonderausstellung und Sammlung erfahren werden. Am Ende lassen wir die Stunde bei grünem Tee ausklingen.

Termine: Jeden dritten Mittwoch im Monat, 17:30 bis ca. 18:30 Uhr

17.11.2021 (Thema: Isabelle Cornaro Sunset)

15.12.2021 (Thema: Daniella Sheinman – Presence)

 

Kursleitung:

Rebekka Welker, Kunsthistoriker, wissenschaftliche Volontärin und Langzeitpraktizierende des Qigong und Tai Chi.

 

Kosten:

10,- € komplett

 

Praktische Hinweise:

Bitte tragen Sie komfortable Kleidung und Schuhe bzw. nicht rutschende Socken.

Bitte melden Sie sich bis spätestens am dritten Dienstag im Monat um 12 Uhr unter der Telefonummer 0261-3040416 an.

Raus aus dem Büro
– rein ins Kunstvergnügen!

Ein Klassiker des Ludwig Museums ist mittlerweile seit zehnJahren die monatliche Veranstaltung „Jump in Art“, die für alle Kunstliebhaber einen genussreichen Abend nach einem anstrengenden Businesstag bietet. An jedem letzten Donnerstag im Monat besteht zwischen 18.00 und 19.30 Uhr die Möglichkeit den Feierabend bei Wein, Köstlichkeiten und Gesprächen in der jeweils aktuellen Ausstellung zu verbringen.  

Jump in Art


Mittwoch, 27.10.2021, 18:00 bis ca. 19:30 Uhr

Thema:
Blood Diamonds. Kunst-, Kultur- und Konsumkritik im Werk von Isabelle Cornaro

Kosten inkl. Apéro und Stuzzichini: 17€
Anmeldung erforderlich: Tel. 0261-3040416, Kasse.Ludwig-Museum@stadt.koblenz.de

Bei Jump in Art im Oktober dreht sich alles um die implizite Kritik von Isabelle Cornaros Werk an der Gesellschaft, dem Konsum und den kolonialen Beziehungen zwischen Staaten. Unter dem Titel „Blood Diamonds. Kunst-, Kultur- und Konsumkritik im Werk von Isabelle Cornaro“ nähern wir uns einerseits den Konzepten der Repräsentation und der (Selbst-)Darstellung durch Objekte. Andererseits entdecken wir die kolonialen Beziehungen und wie diese sich in von Cornaro gesammelten und ausgestellten Objekten manifestiert. Anhand von Cornaros Filmen und einiger Installation gehen wir der Frage nach, wie die Künstlerin die Welt sieht und wie sie den Wert, den wir Konsumgütern geben, zu hinterfragen anregt.

 

Bitte melden Sie sich unter 0261/3040416 so bald wie möglich an, denn es gibt nur noch wenige freie Plätze.

Traute van Aswegen liest an diesem Abend Textpassagen aus Baedekers Rhein-Reiseführer und von verschiedenen Autoren der Rheinromantik wie Clemens Brentano, Achim von Arnim und Lord Byron. Die Auswahl der Texte hebt besonders die Bedeutung der Industriellen Revolution für die Reise im 19. Jahrhundert hervor, die sich u.a. am Dampfschiff manifestiert. Diese technische Erneuerung beeinflusste den beginnenden Massentourismus der Zeit und erlaubte es Reisenden, die Schönheit des Rheins zu genießen. Baedekers Reiseführer revolutionierte den Tourismus zusätzlich, denn durch diesen waren zuverlässige Informationen über den Rhein für jedermann zugänglich.

Die Lesung findet im Rahmen der Ausstellung „Anleitung zum Selbstversuch: Baedekers erste Rheinreise als künstlerischer Exkurs“ statt, welche Werke von Stephan Kaluza und Ingo Bracke zeigt. Diese beiden Künstler haben sich bereits zuvor intensiv mit dem Rhein als Sujet auseinandersetzt und thematisieren die Erfahrung der Rheinreise heute.

Lassen Sie sich an diesem Abend auf eine Reise ins Rheintal des 19. Jahrhunderts mitnehmen.

Kosten: Die Kosten belaufen sich auf den Eintrittspreis plus 3 Euro.

 
Bitte melden Sie sich bis Donnerstag, den 21. Oktober 2021 um 12 Uhr telefonisch unter 0261/3040416 an.

Das Ludwig Museum bietet ein neues Programm an, welches moderne Kunstbetrachtung und chinesische Qigong-Meditation verbindet. Jeden dritten Mittwoch im Monat haben die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, Kunstwerke des Ludwig Museum meditativ durch stille und bewegte Techniken des Qigong zu erfahren.

Die Betrachtung von Kunst weist traditionell eine Verbindung zur Mediation auf. Ob buddhistische Bildmediationen oder die Versenkung in ein christliches Andachtsbild, Kunst lädt dazu ein in ihre Formen, Farben und Strukturen einzutauchen. Wir nähern uns Werken von Isabelle Cornaro und anderen Künstler*innen durch chinesische Meditationsübungen aus dem Qigong.

Die Stunde beginnt mit einer kurzen Einführung zu Künstler*in und Werk, welcher im Zentrum der Stunde steht. Es folgen bewegte Qigong-Übungen, um den Körper auf Steh- und Gehmeditationsübungen vorzubereiten, durch welche ausgewählte abstrakte Kunstwerke der Sonderausstellung und Sammlung erfahren werden. Am Ende lassen wir die Stunde bei grünem Tee ausklingen.

Termine: Jeden dritten Mittwoch im Monat, 17:30 bis ca. 18:30 Uhr

20.10.2021 (Thematisch zur Ausstellung von Isabelle Cornaro)

17.11.2021 (Thema: Bilder der Sammlung)

15.12.2021 (Thema: Bilder der Sammlung)

 

Kursleitung:

Rebekka Welker, Kunsthistoriker, wissenschaftliche Volontärin und Langzeitpraktizierende des Qigong und Tai Chi.

 

Kosten:

15,- € komplett

 

Praktische Hinweise:

Bitte tragen Sie komfortable Kleidung und Schuhe bzw. nicht rutschende Socken.

Bitte melden Sie sich bis spätestens am dritten Dienstag im Monat um 12 Uhr unter der Telefonummer 0261-3040416 an. Bitte beachten Sie auch weitere Informationen auf der Museumshomepage.

ÄSTHETIK IN KUNST & ALLTAG
Kunstpraktischer Workshop lotet die ästhetischen Qualitäten von Dingen aus!
Inspiriert von „Isabelle Cornaro. Sunset“, begegnen die Teilnehmer*innen praktisch der Frage nach dem Umgang mit Gefundenem und Gesammelten. Aus Dingen werden Landschaften und mit verschiedensten Materialien wird experimentiert, so dass eigene prozesshafte Skulpturen oder auch reliefartige Bilder entstehen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Anfänger und Fortgeschrittene sind willkommen in kleiner Runde mit Freude und Muße sich selber künstlerisch zu betätigen.
Sa, 13. November 10.30-15 Uhr, So, 14. November 11-15 Uhr, Kosten: 60 € zzgl. Material, einzelne Tage buchbar

Anmeldung.
bis eine Woche vor der Veranstaltung
0261 3040416; info@ludwigmuseum.org

ÄSTHETIK IN KUNST & ALLTAG
Kunstpraktischer Workshop lotet die ästhetischen Qualitäten von Dingen aus!
Inspiriert von „Isabelle Cornaro. Sunset“, begegnen die Teilnehmer*innen praktisch der Frage nach dem Umgang mit Gefundenem und Gesammelten. Aus Dingen werden Landschaften und mit verschiedensten Materialien wird experimentiert, so dass eigene prozesshafte Skulpturen oder auch reliefartige Bilder entstehen. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Anfänger und Fortgeschrittene sind willkommen in kleiner Runde mit Freude und Muße sich selber künstlerisch zu betätigen.
Sa, 13. November 10.30-15 Uhr, So, 14. November 11-15 Uhr, Kosten: 60 € zzgl. Material einzelne Tage buchbar

Anmeldung.
bis eine Woche vor der Veranstaltung
0261 3040416; info@ludwigmuseum.org

Jump in Art findet in diesem Jahr nur noch ein einziges Mal statt – wird sozusagen mit einem Highlight enden: ein Jump in Art im Beisein des Künstlers und Bühnenbildners Ingo Bracke.

Aufgrund der großen Beliebtheit der Ausstellung freuen wir uns, dass unsere Ausstellung zum Thema „Rheinreise“ bis Ende November verlängert werden konnte. Insbesondere die Installation von Ingo Bracke – worin mittels Malereien, Skulpturen, Fotografien, Videos, Dioramen und Opernmusik die Rhein-Romantik als Gefühlserlebnis zum Ausdruck kam – sprach zahlreiche unserer Besucher an. Im Mittelpunkt der Installation stehen die Geschichte und der Mythos des Loreleyfelsens, aber auch die Bedeutung dieses Themas für den heutigen Menschen.

Durch den Abend führen Ingo Bracke, der über die Entwicklung seiner Beschäftigung mit dem Loreley-Felsen persönlich berichten kann, sowie Marko Sommer, Leitung Pädagogik im Ludwig Museum. Wir servieren kulinarische Überraschungen von Gottschalk Catering und Riesling-Wein vom Weingut Matthias Müller. Kosten inkl. Apéro und Stuzzichini: 17,- Euro. Da die Teilnehmerzahl limitiert ist, sind nur noch wenige Plätze frei. Wir bitten um eine Anmeldung bis zwei Tage vor Beginn unter Tel. 0261-3040416 oder per Email an info@ludwigmuseum.org.

Das Ludwig Museum bietet ein neues Programm an, welches moderne Kunstbetrachtung und chinesische Qigong-Meditation verbindet. Jeden dritten Mittwoch im Monat haben die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, Kunstwerke des Ludwig Museum meditativ durch stille und bewegte Techniken des Qigong zu erfahren.

Die Betrachtung von Kunst weist traditionell eine Verbindung zur Mediation auf. Ob buddhistische Bildmediationen oder die Versenkung in ein christliches Andachtsbild, Kunst lädt dazu ein in ihre Formen, Farben und Strukturen einzutauchen. Wir nähern uns Werken von Isabelle Cornaro und anderen Künstler*innen durch chinesische Meditationsübungen aus dem Qigong.

Die Stunde beginnt mit einer kurzen Einführung zu Künstler*in und Werk, welcher im Zentrum der Stunde steht. Es folgen bewegte Qigong-Übungen, um den Körper auf Steh- und Gehmeditationsübungen vorzubereiten, durch welche ausgewählte abstrakte Kunstwerke der Sonderausstellung und Sammlung erfahren werden. Am Ende lassen wir die Stunde bei grünem Tee ausklingen.

Termine: Jeden dritten Mittwoch im Monat, 17:30 bis ca. 18:30 Uhr

20.10.2021 (Thematisch zur Ausstellung von Isabelle Cornaro)

17.11.2021 (Thema: Bilder der Sammlung)

15.12.2021 (Thema: Bilder der Sammlung)

 

Kursleitung:

Rebekka Welker, Kunsthistoriker, wissenschaftliche Volontärin und Langzeitpraktizierende des Qigong und Tai Chi.

 

Kosten:

15,- € komplett

 

Praktische Hinweise:

Bitte tragen Sie komfortable Kleidung und Schuhe bzw. nicht rutschende Socken.

Bitte melden Sie sich bis spätestens am dritten Dienstag im Monat um 12 Uhr unter der Telefonummer 0261-3040416 an. Bitte beachten Sie auch weitere Informationen auf der Museumshomepage. Alter und Fitnessgrad spielen keine Rolle.

19.-21. Oktober 2020, jew. 10.30 – 15 Uhr

Wir packen wieder vieles für euch in die Kunstkiste – Werkzeuge, Farbe und verschiedenste Materialien. Unsere Kunstwerke sind Ideengeber – dieses Mal wird es sehr farbenfroh – wie der Herbst!
Die Künstlerin Isabelle Cornaro lässt mit vielen Gegenständen ganz eigene Welten entstehen. Das probieren wir auch und gestalten wie sie Gemälde, Objekte, Fotos oder sogar Videos.

Detail aus: Golden Memories (wall edition #8), 2021, besprühter Teppich, verschiedene Objekte. Foto: Ludwig Museum
Detail aus: Golden Memories (wall edition #8), 2021, besprühter Teppich, verschiedene Objekte. Foto: Ludwig Museum

Kosten: 40 € zzgl. Material [ca. 10 €]
Anmeldung: bis eine Woche vor Kursbeginn
telefonisch unter 0261 / 30 40 416 (Kasse Museum) oder per Mail an: Kasse.Ludwig-Museum@stadt.koblenz.de
Bitte mitbringen
Für die Pause etwas zu Trinken und einen Imbiss; Fotoapparat/Fotohandy mit PC-Verbindungskabel (wenn vorhanden)
ggf. Malkittel

Mieten

Jetzt anfragen