Konzept

Wesentlicher Aspekt der pädagogischen Arbeit im Ludwig Museum
ist die Anregung zu eigener kreativer Auseinandersetzung mit der Kunst.

Das Team der Museumspädagogischen Abteilung bietet ein jeweils auf die wechselnden Ausstellungen abgestimmtes Programm an, das sich gleichermaßen an Jung und Alt richtet. Museumspädagogik zählt heute zu den wichtigsten Standbeinen der vermittelnden Arbeit im Museum, das verstärkt auf die unterschiedlichen Anforderungen und Erwartungshaltungen der Besucher eingeht.

Ein wesentlicher Aspekt der pädagogischen Arbeit im Ludwig Museum besteht darin, nicht nur theoretisches Wissen über Kunst und Künstler zu vermitteln, sondern auch zu einer eigenen kreativen und entdeckungsreichen Auseinandersetzung mit der Kunst anzuregen. Dementsprechend stehen Workshops, Gestaltungskurse, Diskussionsrunden, Rallies und natürlich traditionelle Ausstellungs-Führungen auf dem Programm.

Das Team – unter der Leitung von Marko Sommer – steht gerne für Anfragen bereit und lässt jeden Museumsbesuch zu einem besonderen Erlebnis werden. Die Angebote sind abgestimmt auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Vermittlung, des spielerischen Umgangs und der Erkenntnisvertiefung. Die schulspezifischen Angebote sind am aktuellen Lehrplan des Faches Bildende Kunst orientiert und können gesondert abgerufen werden. Wir fördern selbstverständlich die interkulturelle Arbeit sowie die Integration von Menschen mit körperlicher Behinderung. Das Museum ist barrierefrei zugänglich.

Bodypainting-Workshop in der ständigen Sammlung. Im Hintergrund: Louis Cane "Let our eyes see you", 1979, Öl auf Leinwand. Inv.Nr. LM 2000/2; Foto und Copyright: Helmut Beier
 

 

Angebote des KunstKontakt Teams

 


 

Für Erwachsene

Lassen Sie sich in klassischen Führungen (Link zu Sonntagsführungen und Führungsbuchung) zur intensiven Auseinandersetzung mit Künstler und Werk anregen. Tauchen Sie mit uns bei einem unserer Erlebnisangebote – wie Jump in Art oder Tarte avec l'ART – ein in eine anregende Diskussion über ausgewählte künstlerische Aspekte. Unter dem Motto „Praktisch Kunst“ können auch Erwachsene im Ludwig Museum selbst künstlerisch aktiv werden.

Jump in Art mit Prof. Dr. Beate Reifenscheid und Zdeněk Sklenář (Galerist) vor Publikum während der Ausstellung "Karel Malich. Cosmic", 2014; Foto und Copyright: Helmut Beier
 

 


Für Kinder und Jugendliche

Aktiv die Kunst im Museum zu entdecken ist für uns der zentrale Aspekt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Hierzu bieten wir speziell für die jeweiligen Ausstellungen und die Lerngruppen entwickelte Führungskonzepte, Suchspiele, Workshops (Link zu Workshopseite), Diskussionsrunden und vieles mehr an. Einbezogen sind auch die Grenzüberschreitungen von Kunst, Musik, Tanz und Literatur, wie z.B. bei Annährungsverfahren aus dem Bereich des Darstellenden Spiels.

 

Bühne frei - Bilder von Kindern selbst szenisch umgesetzt und präsentiert im Rahmen eines Ferienworkshops, 2013. Foto und Copyright: Helmut Beier

 

Marko Sommer und Frank Temme vom KunstKontakt Team vor einer Schulgruppe in der Ausstellung "Mel Ramos - My Age of Pop" 2015. Foto und Copyright: Helmut Beier

Die schulspezifischen Angebote sind am aktuellen Lehrplan des Faches Bildende Kunst orientiert. Regelmäßig bieten wir auch Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher an. Ein ganz wesentlicher Bereich unserer Arbeit ist auch die Ausbildung für die ästhetische Erziehung – sowohl in der Zusammenarbeit mit Universitäten als auch mit Studienseminaren und berufsbildenden Schulen.

Neben den feststehenden Angeboten besteht auch die Möglichkeit, ein eigenes Programm zu buchen.

Wir beraten Sie gern.